Samstag, 7. Dezember 2013

Unser weihnachtlicher Monatstreff vom 04.12.2013

Weihnachtsbummel durch die Prager Altstadt
18:59 Uhr, ich eile durch das Einkaufszentrum Palladium. Oder besser gesagt, ich versuche zu eilen. Menschenmassen hindern mich daran, richtig vorwärts zu kommen. Wo ist denn da der Eingang mit dem Infostand, unserem Treffpunkt, sollte doch hier irgendwo sein?
Da merke ich plötzlich: natürlich, ich bin auf der falschen Etage! Also, Rolltreppe suchen, überall Menschen, Gedränge, kaum ein Durchkommen, keine Spur von vorweihnächtlicher Besinnlichkeit. Da endlich, da ist der Eingang, ja und dort steht auch schon Daniela mit Jana und Franz. Die andern sind noch nicht hier, ich bin also nicht der Einzige, der es nicht ganz zur verabredeten Zeit geschafft hat. Nach und nach treffen aber alle ein, sogar ein neues Gesicht ist dabei, Gabriela.



Mit einigen Minuten Verspätung kann es also endlich losgehen, unser Weihnachtsbummel durch die Prager Altstadt. Wie schon letztes Jahr führt uns Daniela zu schönen Plätzen und erzählt uns dabei einiges über die tschechischen Weihnachtsbräuche.

Gleich vor dem Einkaufszentrum treffen wir schon auf das erste, typische Merkmal tschechischer Weihnachten: Die Krippe, in Tschechien betlém (Betlehem) genannt, die symbolische Darstellung der Geburt von Jesus Christus.

Der nächste Halt ist, etwas überraschend, beim Hotel Barceló Old Town Prague. Was hat ein modernes 4-Sterne Hotel einer spanischen Hotelkette mit den tschechischen Weihnachtsbräuchen gemeinsam? Eigentlich gar nichts – oder doch?
Natürlich, der schön geschmückte Christbaum im Foyer mit den vielen Gschänkli darunter. Wir erfahren von Daniela, was es mit dem Brauch des Schenkens an Weihnachten auf sich hat, wie und wann er entstanden ist und auch was der St. Nikolaus damit zu tun hat. Damit das Ganze nicht nur theoretisch ist, und da wir ja leider die Päckli unter dem Barceló-Weihnachtsbaum nicht gut auspacken können, bekommen wir alle von Daniela ein kleines Geschenk. Dem schliesst sich sofort auch Franz an und jeder von uns bekommt von ihm auch noch einen kleinen Glücksbringer in Form eines Kaminfegers. Danke, Euch beiden!





Mit einem Abstecher über die Celetná, der Strasse der Lebkuchenbäcker, gelangen wir zum Ungelt, hinter der Teynkirche.
Hier setzen wir einen kleinen František aus. Für nicht Tschechen: keine Angst, es handelt sich nicht um einen kleinen Knaben namens Franz, sondern um die kleinen, schwarzen, kegelförmigen Gebilde, die man um diese Jahreszeit in Tschechien in jedem Laden findet. Sie bestehen aus Lindenholzkohle und Weihrauch. Wer je schon um Weihnachten bei einer tschechischen Familie war, kennt den betörenden Geruch ganz bestimmt. Diese kleinen Kegel gehören zu den tschechischen Weihnachten wie der Karpfen. Sie werden angezündet und verströmen ihren charakteristischen Weihrauchgeruch in der Stube. Die Dämpfe sollen auch beruhigend wirken, was nach der für viele hektischen Vorweihnachtszeit, bestimmt auch sehr willkommen ist.
Wir zünden unseren František im Freien an und lassen ihn dann, nachdem jeder von uns ein paar tiefe Atemzüge des Duftes eingesogen hat, auf einer grossen Steinplatte vor sich hinrauchen. So geben wir auch anderen gestressten Passanten die Gelegenheit, kurz innezuhalten, um von der beruhigenden Wirkung zu profitieren.


Daniela mit Kveta zünden den František an

Helmut lässt sich betören

Nun sind es nur noch ein paar Schritte bis zum eigentlichen Wahrzeichen des vorweihnächtlichen Prags, dem Altstädterring mit seinem Weihnachtsmarkt und dem grössten Weihnachtsbaum von Prag.


Petr hat es schon in seinem letztjährigen Blogartikel geschrieben: hier MUSS man einfach vorbeikommen, und zwar nicht nur wir, sondern auch unzählige Touristen. Sogar für viele Tschechen gehört ein kurzer Besuch hier zum Standardprogramm im Dezember.



Es ist kalt und es weht ein eisiger Wind, höchste Zeit also, dass wir uns endlich in Richtung des sehr hübschen Café Le Court begeben um uns mit Glühwein, Tee und hausgemachtem Gugelhopf zu stärken und wieder aufzuwärmen.

Da erwartete uns Georg zum Adventshöck und als Überraschung warteten auch noch zwei neue Teilnehmer, Ralph und Theo auf uns. Beides Schweizer, die schon einige Jahre mit ihren Familien in Prag leben.


 



Herzlichen Dank, Daniela, für diesen schönen und interessanten Weihnachtsbummel.

Ich wünsche allen eine besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachten und schon jetzt einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Weitere Bilder sind wie immer in der Fotogalerie zu finden.


Geschrieben von
Thomas Meier




Einige Tipps für die Adventszeit:


Empfehlenswerte Ausstellungen: 
Ausstellung von Krippen aus verschiedenen Materialien 
Betlémy a vánoční tradice  / Panna Maria Sněžná kostel /  30. 11. 2013 - 05. 01. 2014 / Im Areal der Kirche P. M. Sněžná auf dem Jungmannově náměstí in Prag 
Eintritt: 40 Kč  / Öffnungszeiten: 10 - 18 

Ausstellung - Märchenhafte Weihnachten 
Pohádkové Vánoce v Betlémské kapli / in der Betlemkappel /  30. 11. 2013 - 05. 01. 2014 
Eintritt: 60 Kč  / Öffnungszeiten: 9 - 18



Donnerstag, 14. November 2013

Unser Monatstreff vom 06.11.13

Der Winter kommt bestimmt
Ja, an diesem 6. November 2013 traf sich eine schöne Gruppe zum Stammtisch des SwissClub CZ. 18.00 Uhr und die Ersten treffen im reservierten Teil des Restaurants "Kavarna Adria" ein. Schnell mussten noch weitere Tische und Stühle herbei geholt werden. Lustig, fröhlich und gemütlich nahmen die Leute Platz. Es wurden Getränke und auch feine Speisen bestellt.


 
14 an der Zahl haben an diesem Abend den Weg gefunden, mit Freunden in ihrer Muttersprache zu diskutieren und Erfahrung auszutauschen. Ein Blick über die Tische zeigte schnell, dass 2 in der Schweiz wohnhafte Gäste, die ca. jeden 2. Monat hier verweilen, wieder mal dabei waren und neu anwesend war auch eine sympathische junge Schweizer Studentin, die hier an der Uni die tschechische Sprache erlernen will. Sofort  forderten diese das Anmeldeformular für die SwissClub Mitgliedschaft an.

v. l. Jan, Georg, Vera, Linda, Tanja, Eva

An diesem Abend wurde viel geredet und auch die weiteren Daten abgesprochen. So wurde der Wunsch geäussert, am nächsten Treffen am 04.12.13 wieder eine Begehung des Weihnachtsmarktes durchzuführen (siehe unseren Blogartikel vom letzten Jahr). Daniela, die dipl. Reiseleiterin wird diese Aufgabe wieder übernehmen. (Wichtig für diesen Anlass, im Kalender nachsehen). 

    
Daniela                        v. l. Eva, Georg, Thomas und Franz

Ja und im Januar 2014 werden wir uns wieder auf dem Petřrin ca. 50 m vom Restaurant "Petřínské Terasy" zum bereits traditionellen Fondue Essen im Freien einladen, welches Petr wie letztes Jahr organisiert. Dieser Anlass findet bei jedem Wetter im Freien statt, anschliessend begeben wir uns in dieses nahegelegene Restaurant, wo wir uns dann am Cheminee erwärmen und das neue Jahr begrüssen. Für 2014 planen wir wieder im Winter einen Bowling und im Sommer einen Petanque Abend, neu werden wir auch mal einen Minigolf Nachmittag veranstalten. Behaltet also unseren Kalender im Auge! 

Und noch ein wichtiger Punkt: Auf Wunsch wird im nächstem Jahr der Beginn der Monatstreffs jeweils auf 18.30 verlegt. 

v. l. Georg, Vera, Thomas, Franz, Petr, Karel, Jana, Jan

So ging der schöne, gemütliche Abend schnell zu Ende und wir waren wieder einmal die Letzten, die das Lokal verliessen. Als wir auf die Strasse traten, wurden wir mit einem starken Regenguss begrüsst oder verabschiedet. Jeder in seine Richtung und gute Nacht.

Weitere Fotos in der Fotogalerie.

Euer Präsident
Georg Stuber

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Unser Monatstreff 02.10.13

"Mir sind z´vierte gsi"


v. l. Karel, Jana, Daniela, Petr

Pünktlich um 18 Uhr waren Jana und Petr in der Kavarna Adria,
um allfällige neue Teilnehmer in Empfang zu nehmen.
Erstmal hiess es Abwarten und Tee trinken… Na ja, Bier und Kaffe wurde auch getrunken…



Später gesellten sich Daniela und Karel noch dazu und es wurde über Kulinarisches, Ideen für gemeinsame Unternehmungen und über Ferienerlebnisse geplaudert. Die Kavarna Adria, unser alt-neues Trefflokal war auch ein Thema über das wir uns austauschten, inspirierend war, dass da sogar eine Leinwand und ein Videobeamer zur Verfügung stehen.




Wir hatten es gemütlich und nach 21 Uhr ging dann jeder seines Weges und es wurde vereinbart sich am Samstag 05.10.13 am Nachmittag am Prager Alpabzug wieder zu treffen.

Montag, 9. September 2013

Unser Monatstreff 04.09.13

"U Třech Modrých Koulí" adieu...
An diesem Abend trafen wir uns das letzte Mal im Restaurant "U trech modrych Kouli" bei Helmut. Am 22. September 2013 wird er das Restaurant aus gesundheitlichen Gründen schliessen und die Monatstreffs werden künftig wieder in der Kavarna Adria statt finden.

Ab 18 Uhr begann sich das Kellerlokal zu füllen, wir konnten auch ein paar neue Teilnehmer unter uns begrüssen und gegen 19 Uhr gab es fast keine freien Stühle mehr.


Zwei Punkte waren auf dem Programm... 
Zu aller erst hielt unser Präsident Georg Rückblick auf das schöne, vergangene Jahr an dem wir jeweils bei Helmut im Restaurant zu unseren Monatstreffs zusammen kamen. Dann überreichte Jana dem Helmut im Namen von uns allen SwissClub CZ Mitgliedern als Dank und zur Erinnerung eine Fotocollage der schönsten Momente der Treffs und zur Erholung 2 Tickets für die Oper. Helmut war sichtlich überrascht und erfreut. Da er weiterhin in Prag wohnen wird, werden wir ihn ab und zu an unseren Clubaktivitäten wiedersehen können. 
Danke Helmut, für Deine Gastfreundschaft und die schöne Zeit!




Als Nächstes informierte uns Georg über den 91. Auslandschweizer - Kongress vom 16. - 18.08.2013 in Davos an dem er als Auslandschweizer - Ratsmitglied dabei war und offiziell die Tschechischen Auslandschweizer vertrat. Er war sehr beeindruckt von dem ganzen Event und erzählte uns begeistert, dass wir als SwissClub CZ ganz offiziell begrüsst und in die Reihen der internationalen Swiss Clubs aufgenommen wurden. Dies ist sein Bericht in Stichworten:



Das Thema des Kongresses war "Die Schweiz vs. Globalisierung"
  • Am Freitag tagte den ganzen Tag der Auslandschweizerrat, 99 Mitglieder aus der ganzen Welt waren anwesend. Weiter waren namhafte Referenten aus Politik und Wirtschaft dabei. Es wurde diskutiert, abgestimmt und Ideen wurden ausgetauscht.
  • Traurig stimmte alle Anwesenden, dass die Schweizer Banken angefangen haben ihren, im Ausland lebenden Kunden, also auch Auslandschweizern die Konten zu kündigen oder massive Ristriktionen aufzuerlegen. Das betrifft somit alle 700 000 Auslandschweizer weltweit. Georg sagte, somit sei das Bankengeheimnis gestorben...
  • Am Samstag fand dann die Plenarversammlung statt, hier kann jeder Interessierte teilnehmen und somit waren ca. 400 Personen anwesend. Hier hielt auch Bundesrätin Eveliene Widmer-Schlumpf eine Ansprache.
  • Umrahmt waren die ganzen 3 Tage von Apéro Empfängen, gutem Speis und Trank und am Sonntag einem schönen Ausflug mit der Rhätischen Bahn zum Muottas Muragl.
Nach Georg´s Ausführungen wurde das Nachtessen bestellt, wollten doch die meisten noch eine letzte Bratwurst mit Rösti geniessen. Diese muss man sich jetzt halt wieder selber grillieren oder sich bis zur nächsten 1. August Feier gedulden...



Zu guter Letzt spendierte Franz allen Anwesenden Champagner um die Geburt seines Enkelkindes zu feiern. Wir gratulieren dem frischgebackenen Grosspapi und dem glücklichen Mami Nicole zum neuen Familienmitglied!

Und so klang der Abend fröhlich aus. Auf Wiedersehen im Oktober in der Kavarna Adria!


Geschrieben von

Daniela Hospes

Weitere Fotos zum Abend in unserer Fotogalerie.



        


  



  

               

  


Freitag, 9. August 2013

Unser Monatstreff vom 07.08.2013



Keine Spur von legendärer Schweizer Besonnenheit und Zurückhaltung, der Hitze zum Trotz. Es geht lebhaft zu und her im Gartenrestaurant vor dem "U Třech Modrých Koulí". Hitzig sind auch die Debatten. Hände werden verworfen, manche fächern sich mit der Speisekarte kühle Luft zu, dritte verschieben Stühle, damit auch sie Platz finden an den zusammengerückten Tischchen. 

Es sind verschiedene Themen, die an diesem August-Treffen des Swiss Club CZ zu reden geben. Zum Beispiel jenes, dass wir eigentlich gar kein Verein sind. Peter hat recherchiert und dabei erfahren, dass die Rechtsform des Vereins in der Tschechischen Republik nicht existiere. Laut seiner Quelle sind somit die Mitglieder mit ihrem Privatvermögen haftbar, wenn an einem Anlass, den der Swiss Club organisiert, jemand oder etwas zu Schaden kommt (Anm. der Redaktion: Der SwissClub CZ ist rechtlich korrekt gemäss ASO (Auslandschweizer Organisation) Richtlinien gegründet worden und diese Behauptung von Peter hat keine gültige rechtliche Grundlage, ist daher nichtig). Es bleibe somit eigentlich nur noch der Weg über eine „Občanské sdružení“, eine Organisationsform ähnlich einem Verein, nur dass er vom tschechischen Innenministerium bewilligt werden muss.  Auch über weitere Punkte, die zuvor im Bauch des Restaurants angerissen wurden, wird diskutiert ....



  


Um 18.00 trafen die ersten Teilnehmenden im Kellerlokal ein, die weiteren erschienen nach und nach, bis schliesslich 15 Menschen den kleinen Raum bevölkerten und sich, eng zusammengerückt, noch etwas wärmer gaben. Vor dem Essen wandte sich Präsident Georg an die Anwesenden.



Er hielt kurz Rückschau auf die 1.-August-Feier der Schweizer Botschaft, die allen in bester Erinnerung blieb, genau so wie das Petanque-Tournier vom 26. Juli. Daraufhin teilte er mit, die ASO (Auslandschweizer-Organisation) habe die Statuten des Swiss Clubs CZ akzeptiert. Georg wird kommende Woche am Auslandschweizer-Kongress in Davos teilnehmen. Eine betrübliche Nachricht musste er auch verkünden: Helmut schliesst per Ende September das "U Třech Modrých Koulí", aus gesundheitlichen Gründen. Es ist aber durchaus möglich, dass er später in anderer Lage wieder ein Restaurant führen wird. Für Ersatz ist aber gesorgt. Künftig finden die Monatstreffen im 2. Stock des Restaurants „Adria“ am Jungmannovo Namesti statt, erstmals am 2. Oktober 2013. Details werden noch auf die Homepage des Swiss Clubs aufgeschaltet. Anschliessend an die souverän vorgetragene Mitteilungen übergab Georg das Wort an Peter, der dann die eingangs erwähnte Bombe platzen liess.




Bereits während des Nachtessens wurde heftig darüber diskutiert, wie jetzt weiter zu verfahren sei. Georg wird sich mit einem Anwalt in Verbindung setzen, die rechtliche Lage bezüglich des Vereins prüfen lassen und gegebenenfalls die erforderlichen Schritte einleiten.

Gegen neun Uhr waren alle Teilnehmenden aus dem Keller herausgestiegen und die Gartenszene begann.



 

Noch bis nach 22 Uhr sassen einige zusammen. Peter, Paul, Verena und Eva lieferten sich einen heftigen politischen Schlagabtausch, Schweizer Politik, versteht sich, während Lorella, Georg, Helmut und Vera etwas entnervt zuhörten und sich Sorgen über die Lautstärke machten. Schliesslich war das Gartenrestaurant bis auf den letzten Platz mit anderen Gästen besetzt.




Als Helmut verkündete, er gehe jetzt heim, weil er am nächsten Tag früh für ein paar Stunden in die Schweiz fliegen müsse, löste sich auch der harte Kern der Gruppe auf und verschwand in der Dunkelheit.

Geschrieben von
Eva Venegoni


Weitere Fotos sind in unserer Fotogalerie