Donnerstag, 10. Dezember 2015

Weihnachtstreffen 2015 des SwissClub CZ


Die wiederum ca. 20 Mitglieder, welche sich zum Stelldichein am diesjährigen Weihnachtsfest in unserem neuen Stammlokal " U Seminaristy" einfanden, kamen aus dem Staunen kaum mehr heraus: "Chefeinkäufer" und "Samichlaus" Georg, sein "Schmutzli" (Name der Redaktion bekannt), "Tischdekorateur" Hans Peter sowie "Hoffotografin" Daniela hatten - anstelle der sonst üblichen Restaurantatmosphäre - eine echt schweizerische Weihnachtstafel vom Feinsten unters Kellergewölbe gezaubert! 


Tischsets und Fähnchen mit weissem Kreuz auf rotem Grund, typische Schweizer Weihnachtsgutzis bzw. -güetsis (Brunsli, Mailänderli, Zimtsterne), Erdnüsse, Mandarinen, Feigen, kleine Lebkuchen-Herzchen und unzählige mundgerechte Schokolädli erfreuten sowohl das Auge als auch den Gaumen der Anwesenden. Selbst Roger, unser "Ehrengast" von der Schweizer Botschaft in Prag, war ganz offensichtlich fasziniert von soviel "Swissness"!

 

Sofort nach der Begrüssungsrunde unter den Versammelten begann die Schlemmerei der süssen Köstlichkeiten, die bei allen Gästen grossen Anklang fanden. Der Berichterstatter konnte jedenfalls niemanden entdecken, der im ebenso verführerischen wie kaloriengeschwängerten Angebot nicht mehrfach fündig wurde.

Und wem nach dem Genuss all dieser Leckereien noch der Sinn nach etwas Deftige(re)m stand, bestellte sich einfach auf eigene Rechnung noch ein mehr oder weniger üppiges Menu aus der überaus reichhaltigen Speisekarte des Restaurants.

 





Wie im Flug verging die Zeit bei Speis und Trank sowie intensiven Gesprächen und Diskussionen über die unterschiedlichsten Themen.
Nach und nach löste sich die fröhliche Runde auf und die Gästeschar begab sich gesättigt und augenscheinlich zufrieden auf den Heimweg.

Der "Aufräumtrupp" konnte schliesslich das Privileg für sich beanspruchen, die weihnächtlichen"Restposten" (im quantitativen, nicht qualitativen Sinn gemeint!) unter sich aufzuteilen. Manch eine(r) wird wohl mit den essbaren Andenken an diesen m. E. rundum gelungenen Anlass zuhause zusätzliche Freude bereitet haben.


Weitere Fotos findet Ihr wie immer in unserer Fotogalerie, hier klicken...

Geschrieben von
Röby Mesmer

PS:
Der nächste kulinarische Höhepunkt lässt beim SwissClub CZ nicht lange auf sich warten, denn bereits am Mittwoch, 6. Januar 2016, steht das traditionelle Fonduessen auf dem Programm! (Details dazu sind dem "Event Kalender" auf unserer Homepage zu entnehmen.)


Mittwoch, 28. Oktober 2015

Weingeschichten aus der Toskana in Prag 2015

Jan und die Weine der Toskana
Fast 20 Mitglieder folgten der Einladung von Jan zu seinem Vortragsabend über die toskanischen Weine. Dieser fand, passend zum Thema, im italienischen Restaurant "Porto" in Prag 8 statt.



Um es vorwegzunehmen: Nicht-Anwesende haben definitiv etwas verpasst!
Jan gelang es nämlich blendend, vom ersten Satz an seine Gäste an seine Lippen zu fesseln. Derart enthusiastisch habe ich persönlich noch nie jemanden über Wein "dozieren" oder besser "philosophieren" gehört.


 


Nebst viel Wissenswertem über Geschichte, Einwohner, Traditionen und Geographie der Weinregion Toskana - vom Referenten bildlich perfekt untermalt mit selbst gemachten Dias von prächtigen Landschaften, typischen Weindörfern und deren Sehenswürdigkeiten sowie dem wohl bekanntesten Platz der Region, dem "Piazza del Campo" in Siena - erhielten die Zuhörerinnen und Zuhörer von Jan auch eine ausführliche Weinkunde in Form von Informationen über die wichtigsten Weine der Region und deren Zusammensetzung sowie Tipps über die optimale Lagerungsdauer und Trinktemperatur dieser Weine. 



 


Dabei erfuhren wir u.a., welche Bewandtnis es mit dem "Gallo Nero" hat, dass der örtliche Süsswein "Vino Santo" genannt wird und dass ein toskanischer Wein nie aus nur einer einzigen, sondern immer aus einem Verschnitt von mehreren Rebsorten hergestellt wird. Deren Zusammensetzung variiert von Winzer zu Winzer und ist dessen Geheimnis!

Dass nach soviel Theorie auch die Praxis des Weindegustierens an diesem Abend nicht zu kurz kommen durfte, versteht sich nach dem bisher Geschilderten fast schon von selbst.


 


Über 1000 Weinproduzenten gibt es in der Toskana und damit natürlich auch eine unglaubliche Vielzahl an Weinen.

Da es Jan zurecht den Anwesenden nicht zutraute, all diese Spezialitäten an einem einzigen Abend zu degustieren, beschränkte er sich bei seiner Auswahl an mitgebrachten Weinen auf folgende drei: 

1. Chianti
Dieser besteht hauptsächlich aus Sangiovese-Trauben (Minimalanforderung je nach Sorte 70-80%). Das traditionelle Kern-Anbaugebiet befindet sich in der Region zwischen den Städten Florenz und Siena.



2. Rosso di Montepulciano d'Abruzzo
Muss zu mindestens 70% aus der gleichnamigen (Montepulciano-)Rebe bestehen. Hauptanbaugebiete in der Region Abruzzen sind die Provinzen Chieti, L'Aquila, Pescara und Teramo.



3. Vino Nobile di Montepulciano
Der Name ist ziemlich irreführend, da in der Region der Stadt Montepulciano  diese Rebsorte gar nicht angebaut wird! Den Namen erhielt der Wein vielmehr deshalb, weil er für Papst Paul III., der aus Montepulciano stammte, auf dessen Wunsch hin reserviert wurde. 
Der "Nobile di M." muss aus mindestens 70% Sangioviese-Trauben bestehen.



(✴ Anmerkung des Verfassers: 
Von seinem Lieblingswein "Brunello di Montalcino" hatte der Gastgeber vermutlich nur deshalb kein Muster mitgebracht, weil er befürchtete, dass wir anderen ihm sonst inskünftig das für ihn bestimmte Kontingent streitig machen würden!)



Jede(r) Anwesende konnte sich in der Folge seinen eigenen "Favoriten" erriechen und erschmecken. In der Tat waren auch für den "Laien" die Geschmacksunterschiede deutlich feststellbar.




Nachdem Jan seine Ausführungen beendet hatte und diese mit grossem Applaus und der Übergabe eines kulinarischen Geschenkes durch unseren Präsidenten gewürdigt wurden, erklang aus dem Kreis der Anwesenden die spontane Idee einer Toskana-Reise des SwissClubs unter Jan's kundiger Reiseleitung. Wer weiss, vielleicht wird aus der Idee früher oder später eine konkrete Aktion …!


Georg übergibt Jan einen Gutschein für ein kulinarisches Erlebnis
Ich danke Jan nochmals ganz herzlich für diesen interessanten, lehrreichen und äusserst unterhaltsamen Ausflug in die Geheimnisse der toskanischen Weine  und ich glaube alle Anwesenden sind mit mir einverstanden, wenn ich ihm hiermit den Ehrentitel "BACCHUS des SwissClub CZ" verleihe!


Jan, unser SwissClub BACCHUS  


Weitere stimmungsvolle Fotos sind in unserer Fotogalerie, hier klicken…


Geschrieben von
Roeby Mesmer


Dienstag, 11. August 2015

1. August Feier 2015 in Prag


Auch dieses Jahr fand traditionsgemäss die 1. August-Feier im Gartenrestaurant Žofín statt. Als Praktikantin der Schweizerischen Botschaft hier in Prag war ich sowohl in die Planung und Vorbereitung des Events wie auch an der Feier selbst zum Mithelfen eingespannt.

Es war interessant zu sehen, mit wie viel Aufwand eine solche Feier mit mehr als 200 Gästen verbunden ist: vom Kontaktieren der Sponsoren, dem Verschicken der Einladungen, dem Erstellen der Gästeliste, der  Kontrolle der Einzahlungen bis hin zu organisatorischen Aspekten betreffend dem Restaurant und der Zusammenstellung des Fest-Programms gab es echt einiges zu tun.

Bereits vor dem Event gab es ein Treffen, bei dem ich die Mitglieder des OKs kennenlernte. Wir besprachen die letzten organisatorischen Details - wer steht am Eingang, wer kümmert sich um die Torte? Und um die Kasse? Was machen wir gleich wie letztes Jahr und wo lohnt es sich, Änderungen vorzunehmen?


 


Schlussendlich kam dann der grosse Tag - bei dem es sich allerdings nicht um den 1. August selbst (Samstag), sondern um den Freitag, den 31. Juli handelte. Die Mitglieder des OK trafen sich bereits vor drei Uhr im Gartenrestaurant Žofín. Wir schmückten das Festzelt im "Swiss style": rote und weisse Ballone mit Schweizerkreuz wurden aufgehängt, Tische dekoriert und Kantonsflaggen und Schweizerfahnen aufgehängt. Das Resultat war sehr zufriedenstellend - das Zelt sah wirklich prächtig aus.
Das Servicepersonal, welches sich ebenfalls startklar machte, wurde noch zu einem Erinnerungsfoto mit dem Botschafter aufgerufen.

In der Mitte: Schweizer Botschafter Markus-Alexander Antonietti
mit dem Catering Team der Zátiší Group im Žofí Garten
Bereits ab fünf Uhr versammelten sich die ersten Gäste vor dem Eingang. Um halb sechs war dann - wie auf der Einladung angekündigt - Einlass. Mit je einem Tisch auf jeder Seite des Eingangs und zwei Personen pro Tisch waren wir gut organisiert - wir konnten die Gästeliste rasch überprüfen und somit die Gäste ohne lange Wartezeiten durchschleusen. Sie bekamen gleich hinter dem Eingang ein rotes Armband und eine "herzige" Packung Lindt-Kugeln gesponsert von der Firma Lindt & Sprüngli - ein überaus willkommenes Geschenk. Und die Sponsoren wurden gleich vom Botschafter persönlich sowie Mitgliedern des OK in Empfang genommen.



Zum Apéro wurde allen Gästen ein Glas Wein aus der Schweiz offeriert. Und eine Band sorgte dafür, dass von Anfang an eine gute Stimmung herrschte.

 

v. l. SwissClub CZ Präsident Georg Stuber mit
Schweizer Botschafter Markus-Alexander Antonietti


Um sieben Uhr begann der offizielle Teil der Feier. Da bei der 1. August-Feier in Tschechien die Freundschaft und der Dialog zwischen der Schweiz und Tschechien ein zentrales Element ist, wurden zuerst die beiden Landeshymnen gespielt. Danach wurde der Event offiziell mit der Begrüssung durch den Schweizerischen Botschafter Markus-Alexander Antonietti eröffnet. Der Botschafter hielt seine Ansprache auf Tschechisch, Deutsch, Italienisch und Französisch. Er betonte, wie wichtig es sei eine vielsprachige Schweiz zu haben und vor allem diese auch in Zukunft in einer globalisierten Welt zu bewahren. Und er erwähnte den derzeitigen Wandel im Zusammenhang mit der Globalisierung und wie man damit umgehen soll - das wichtigste sei, sich dem Wandel zu stellen und diesen nicht einfach zu ignorieren. Dazu sei der Dialog zwischen Staaten von grosser Bedeutung.

Botschafter Markus-Alexander Antonietti

Zum Abschluss dieses offiziellen Teils wurde die Ansprache von Bundespräsidentin Simonetta-Sommaruga ab Band gespielt. Dies war besonders passend, denn auch sie sprach über die Globalisierung. Sie wandte sich direkt an die Auslandschweizer: "Sie, geschätzte Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer, wissen besonders gut, was Globalisierung bedeutet…"

Danach begann der für viele Leute wichtigste Teil des Abends: ein reichhaltiges Abendessen mit allerlei Köstlichkeiten aus der Schweiz - von Cervelat und Bratwurst bis Raclette und Risotto war alles vorhanden.




Die Stände waren an verschiedenen Seiten des Zelts verteilt und somit gut zugänglich. Besonders begehrt war Barbara John's Raclette-Stand (Swiss Cheese), bei dem sich konstant eine lange Schlange bildete.

Raclette-Stand von Swiss Cheese

 

Natürlich durfte auch ein tolles Dessert nicht fehlen. Es gab eine rot-weiss dekorierte Schweizertorte von Patissier Markus Breier, welche von Botschafter Antonietti angeschnitten wurde. Zuvor hatten alle die Möglichkeit, die Torte zu fotografieren bzw. sich mit dieser fotografieren zu lassen.

Schweizertorte von Patissier Markus Breier

 

Die Torte wird von Herrn Botschafter Antonietti angeschnitten

Wie immer wurden auch die Kleinsten nicht vergessen: es gab sowohl einen Spielplatz mit Trampolin wie auch ein Kinderprogramm, bei dem die Kinder selbst Seifen herstellen konnten. Zudem wurde nach dem Essen ein kleiner Lampion-Umzug durch das Festzelt organisiert.


 


Als krönenden Abschluss gab es um halb zehn dann noch ein spektakuläres Feuerwerk über der Moldau. Es wurde von klassischer Musik begleitet. Die Gäste waren begeistert.


Für einige endete der Abend bereits danach. Diejenigen die noch blieben, liessen den Abend bei einem gemütlichen Beisammensein mit einer letzten Tasse Kaffee oder einem Glas Wein ausklingen.




Ich habe es genossen, für einmal im Ausland an einer 1. August-Feier dabei zu sein - geographisch zwar nicht in der Schweiz aber vom Gefühl her irgendwie doch. Ich werde die Feier bestimmt in guter Erinnerung behalten. Auch habe ich mich sehr gefreut, die Mitglieder des OK wie auch andere Gäste und Mitglieder des SwissClub´s kennengelernt zu haben.

Geschrieben von: Tamara Baumann 
Praktikantin der Schweizer Botschaft 
(Juni - August 2015)


Viele weitere Fotos zu diesem Fest sind in unserer Fotogalerie zu finden: